Geschützt: Tagebuchbloggen I – Von extrovertierten Tagen und dem Danach.

Geschützt: Tagebuchbloggen I – Von extrovertierten Tagen und dem Danach.

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Advertisements
Bildkarten Schöpfungsgeschichte

Bildkarten Schöpfungsgeschichte

Für meine vierte Klasse habe ich die Schöpfungsgeschichte in Bildkartenform gebracht. Die Idee habe ich bei Jasmin gefunden im Drachenstübchen, die ganz wunderbare Bildkarten zu dieser Geschichte erstellt hat. Allerdings passten sie nicht zu meiner Klasse, daher habe ich mich selbst nochmal dran gesetzt und sprachlich durchaus schon recht anspruchsvolle Karten erstellt, mit denen die Geschichte erzählt werden kann.

Orientiert ist der Text an der Elberfelder Übersetzung.

bildkartenschöpfungsgeschichte

Bildkarten Schöpfungsgeschichte
Erstellt wurde das Material wie immer mit dem Worksheet Crafter
Wenn jemanden von euch noch irgendwelche Fehler auffallen – meldet euch bitte, irgendwann werde ich blind für Fehler aller Art 😉

Liebes Zukunfts – Ich.

Liebes Zukunfts – Ich.


Liebes Zukunfts-Ich.

Einen Brief an dich zu schreiben, das fühlt sich merkwürdig an. Merkwürdig, weil ich, die ich jetzt schreibe, noch gar nicht weiß, wie es nach – und auch in – diesen 18 Monaten aussehen wird. Wenn du das allerdings in 18 Monaten liest – herzlichen Glückwunsch, du hast dein Referendariat geschafft! Ich glaube, das ist erstmal ein Grund zu feiern. Und ich wünsche mir, dass der Grund vor allem Stolz ist. Und nicht Erleichterung.

Im Augenblick bin ich so voller Spannung und Erwartungen, ich weiß gar nicht, wohin mit mir. Ich hoffe, du bist immer noch so. So voller Leben. Voller Ideen. Voller Vorfreude auf das, was wohl kommen mag. Auch wenn sich nach den 18 Monaten als Referendarin sicher wieder einiges verändern wird. Aber das Leben ist nun einmal Veränderung – und das ist auch gut so.
Ich sitze hier und weiß noch gar nicht, wie die nächste Woche beginnen wird. Ob ich mit meinen Klassen klar komme, wie mein Stundenplan überhaupt aussieht, wie die Arbeitspläne aussehen und alles, was sonst noch zu Unterricht dazu gehört. Das macht mir aber wenig Sorge. Auch du, Zukunfts – Ich, bist hoffentlich noch genauso entspannt, wie ich es jetzt bin. Du und ich – wir sind flexibel. Wir haben kein Problem damit, spontan zu sein. Hoffentlich bist du auch in der Zukunft so, denn das ist eine gute Eigenschaft.

Es ist aufregend, es ist spannend, und es ist auch beängstigend. Die Organsisation ist es, die mir tatsächlich Sorgen bereitet und die ich am Liebsten jetzt schon hinter mir hätte. Ein Jahr, 15 Unterrichtsbesuche (plus 2 dank Qualifikation), schriftliche Arbeit, Kolloquium, Kompetenzentwicklungsaufgabe und nebenbei den normalen Unterricht schmeißen. Das klingt nach viel, und es ist auch viel. Würdest du das im Rückblick auch sagen, Zukunfts – Ich? Oder ist es in der Rückschau anders? Der Berg an Neuem erscheint gerade sehr groß, und der Organisationsaufwand riesig. Du, du bist am Ende angelangt. Du hast diesen Berg schon bezwungen, die Organisation gemeistert und bist – hoffentlich entspannt – auf der anderen Seite angelangt. Ich weiß, dass wir das schaffen werden. Du. Und ich.
Doch im Augenblick wirkt das noch so weit entfernt. Der Weg so lang. Die Organisation als riesige Hürde davor. War es leicht, im Nachhinein, liebes Zukunfts – Ich? Oder war es ein Kampf? Ich und du, wir mögen sowas eigentlich. Sich organisieren. Etwas Neues lernen. Sich weiterentwickeln. Ich hoffe, das bleibt. Auch nach den 18 Monaten.

Liebes Zukunfts – Ich. Mein Brief an dich ist fast vorbei. Auch wenn die Gedanken an die Zukunft manchmal so übermächtig scheinen – irgendwann ist auch die Zukunft Teil der Vergangenheit. Und du denkst hoffentlich an meinen Brief. Und lächelst. Weil du zufrieden bist. Mit deinem Vorbereitungsdienst. Mit den vergangenen 18 Monaten. Mit dir.

Liebes Zukunfts – Ich. Wir sehen uns bald. Ich freue mich darauf.


 

Ein kleines Dankeschön.

Ein kleines Dankeschön.

Da ich Ende nächster Woche meine jetztige Schule verlassen werde, habe ich zwei Packungen Merci vorbereitet – als kleines Dankeschön mit zu meinen Kollegen passenden „Danke für“ Aufschriften.

Die Idee habe ich so ähnlich auf Instagram gefunden: grundschul_ideenwiese

Die Druckvorlage passend für eine 20er Schachtel Merci findet ihr wie immer hier:
Mercivorlage.
Einfach ausdrucken und wie ein halbes Geschenk um den unteren Teil des Merciriegels kleben 🙂

Falls jemand andere Sachen haben möchte, einfach melden! Gilt ebenso wie für die Blanko Vorlage 😉

img_20180121_16515136749500.jpg

Was war – was kommt.

Was war – was kommt.

Ein neues Jahr – und wieder ändert sich einiges. So ist das mit dem Leben. Ich starte Ende des Monats in meinen Vorbereitungsdienst – auf meinen eigenen Wunsch hin auch in einer inklusiven Grundschule. Ich bin schon sehr gespannt, wie es da so sein wird – wie die Kinder, die Kollegen und die Schulleitung so sein wird. Und wie ich in diesem Mini – System zurecht kommen werde. Mit weniger als 15 Kollegen wird das sicher spannend.

Ansonsten war ich in den letzten Monaten gut eingespannt – mit Umzug, voller Stelle an einer Förderschule und allem, was so dazu gehört. Deswegen war es auch hier auf dem Blog ruhiger.

Für die nächste Zeit erhoffe ich mir aber wieder etwas mehr Muße, auch hier mehr zu schreiben – und auch wieder mehr Material zu erstellen. 🙂

Ansonsten bin ich nach wie vor vor allem auf Twitter aktiv – liebes #twitterlehrerzimmer – ich mag euch sehr. Auf ein neues Jahr.

Schulstarter Heft – Druckversion

Schulstarter Heft – Druckversion

Ihr erinnert euch wahrscheinlich noch an die Schulstarter Hefte, die ich erstellt habe für die zweite Klasse zu Beginn des Schuljahres.
Auf diesen Blogpost hin hat mich Fabian vom worksheetcrafter  angeschrieben und gefragt, ob ich den neuen integrierten workbook wizard ausprobieren möchte – da habe ich natürlich nicht nein gesagt ;)*

Also an dieser Stelle erstmal ein großes Dankeschön an Fabian für die Möglichkeit, dieses neue Tool vorab testen zu dürfen!

Ich habe daraufhin das Schulstarterheft für Deutsch nochmal etwas erweitert und angepasst, sodass ich es mit dem workbook wizard drucken lassen konnte.
Neben der Beachtung der Ränder (die auch in rot angezeigt werden) ist es noch wichtig, dass die Seiten doppelseitig bedruckt werden. Das bedeutet, wenn man einen fortlaufenden Rand haben möchte (wie ich in dem Fall), den Rand spiegeln sollte, damit er immer auf der gleichen Seite (Innen) ist.
Außerdem muss daher die Seitenanzahl durch 4 teilbar sein.

Das Erstellen war sehr unkompliziert und auch das Bestellen durch den workbook wizard war sehr einfach.
Die 20 Hefte a 16 Seiten haben knapp 38 Euro (inkl. Versand) gekostet, was in etwa ein Stückpreis von 1,90 Euro ergibt. Der Preis variiert je nach Anzahl der bestellten Hefte und ist in meinem Fall komplett in Farbe.
Da man nicht an allen Schulen farbig drucken kann, ist allein der Farbdruck und die wenige Arbeit, die ich mit der Erstellung hatte, schon mal ein sehr großer Pluspunkt in meinen Augen!
Auch die Qualität des Endproduktes überzeugt mich: Die Farben sind kräftig und die Dicke der Seiten genau passend; alles in allem also eine gute Idee und eine gelungene Umsetzung!
Ich habe mich jedenfalls sehr gefreut, dass ich die Hefte nun auch als gedruckte Variante nutzen darf – und den workbook wizard testen konnte 😉

Und damit ihr das eventuell auch nochmal nutzen könnt, hier einmal der Link zu dem überarbeiteten Heft: klick

 

*kleiner Disclaimer an dieser Stelle:
Ich durfte mir das Heft zum Testen umsonst in Klassenstärke (in meinem Fall 20 Hefte) bestellen. Ich habe diesen Artikel freiwillig geschrieben und wurde nicht von worksheetcrafter dafür bezahlt.
Geobrettkartei – Zahlen

Geobrettkartei – Zahlen

Analog zur Geobrett Kartei mit den Großbuchstaben gibt es heute eine Kartei mit den Zahlen von 0 bis 9. Die Karten sind ebenfalls für A6 optimiert und beinhalten neben den Zahlen auch ein passendes Punktefeld sowie das dazu gehörige Fingerbild.

Ich hoffe, ihr könnt auch damit etwas anfangen 😉

Bilder hochladen

Bilder hochladen

Link Geobrettkartei Zahlen